Geschichte zum Jubiläum

                                                                                                                     

Die neuere Geschichte des TSV Loffenau zu seinem 100-jährigen Bestehen!





Im 75-jährigen Jubiläumsjahr 1986 hatte der Verein mehrere spezielle Ver-anstaltungen geplant.Neben den schon traditionellen wie Winterfeier und Faschings-veranstaltung in der Festhalle der Gemeinde, Maifest an der Reut, Sportfest beim Sportplatz konnte der Verein auch den Bezirkstag des Fußball Bezirks Baden-Baden veranstalten, im August fand ein Leichtathletiktag in Loffenau statt, der als Dreikampf und Mehrkampf ausgeschrieben war und im September fand erstmals ein Fußball-jugendturnier auf dem Sportplatz statt, das dem Verein von nun an weitere zu-sätzliche finanzielle Möglichkeiten geboten hat.

Im Rahmen eines großen Ehrungsabends ehrte der Verein anlässlich des 75-jährigen Bestehens verdiente Mitglieder konnte aber auch viele Ehrungen vom Turnerbund, dem Fussballverband, der Gemeinde und den örtlichen Vereinen und Institutionen entgegen nehmen.

Bereits in den Jahren 1980 und 1981 wurde wie schon erwähnt das Clubhaus so umgebaut und erweitert, dass es nun auch als öffentliche Gaststätte verpachtet werden konnte. Am 01.11.1981 hat Eugen Grimm jun. zusammen mit seiner Frau Andrea und seinen Eltern die Sportgaststätte als öffentliches Restaurant gepachtet und als gut bürgerliches Lokal erfolgreich geführt.1986 wurde mit Dieter und Margret Hänzel ein neues Pächterehepaar gefunden, die die Gaststätte in Ihrer Zeit zu einer sehr guten Speisegaststätte weiterentwickelten und Ihre gastronomische Ausbildung voll einbringen konnten.

Die Fußballjugend besuchte unter der Leitung von Jugendleiter Wilfried Herb zum 2. Mal mit einem mehrtägigen Ausflug die Partnergemeinde von Loffenau, das süd-französische Örtchen Caderousse und verbrachte dort für alle einen unvergess-lichen Aufenthalt. Im Jahr darauf unternahmen auch die 1.u.2. Mannschaft und die Alten Herren der Fußballabteilung zusammen mit der Gemeinde die Reise in die nähe von Orange. Die Karate-Abteilung wuchs in dieser Zeit schnell an und es stellte

sich heraus, dass es sinnvoll ist, einen eigenen Verein zu gründen, der auch dann 1987 im Asahi Loffenau erfolgte. In dieser Generalversammlung wurde Siegbert Gräßle, der bisher Abteilungsleiter Tischtennis war, als neuer Kassier des Vereins gewählt. Er löste damit Klaus Steimer ab, der dieses Ehrenamt über 17 Jahre inne hatte.

In den folgenden Jahren versuchte die verjüngte Vorstandschaft zusammen mit den „Alten Hasen“ den Verein weiter zu modernisieren. Die Mitgliederdatei und der Beitragseinzug wurden auf EDV umgestellt und auch einige Dinge, die für die vielen Feste und den finanziellen Spielraum des Vereins benötigt wurden, konnten organisiert werden. Eine Fertiggarage für das Inventar, der Festplatz wurde unter großer Mithilfe der Altern Herren und Aktiven Fußballer im Schank- und Bühnen-bereich mit Pflastersteinen versehen. Das Dachgeschoss des Clubhauses wurde in Eigenregie ausgebaut, so dass es auch als Pächterwohnung genutzt werden konnte. Ein Schlafraum, eine Dusche und eine Toilette, ein großer Wohnraum mit begeh-barem Kleiderschrank konnten sich durchaus sehen lassen und waren dann auch ganz entscheidende Punkte beim Pächterwechsel, der zum Jahreswechsel 1988/89 anstand.

Mit Juli Chalvatsi und Irene Morkotini konnte Vorsitzender Otto Bührer und sein Vorstandsteam ein griechisches Geschwisterpaar als neue Pächter präsentieren und die Sportgaststätte hatte eine weitere Aufwertung erfahren, denn ab sofort wurde auch die gute griechische Küche mit angeboten.

Daneben wurden zwei Hütten am Clubhaus entlang in Eigenregie gebaut, die zum einen als Holzlagerplatz für die Gaststätte dienten und zum anderen als weiterer Lagerplatz, alles unter großer Mitwirkung vieler ehrenamtlicher Helfer des Vereins.



In den beiden folgenden Jahren war der Verein neben den üblichen Festivitäten damit beschäftigt, einen geeigneten Nachfolger für den langjährigen Vorsitzenden Otto Bührer zu finden. Fast 40 Jahre stand er dem Verein vor und sein Name war ganz eng mit dem TSV verbunden. Weit über die Loffenauer Grenze hinaus war Otto Bührer in Fußballkreisen eine feste Größe mit gewichtigem Wort in vielen Gremien des Südbadischen Fußballverbandes, des Kreistages und des Gemeinderates der

Gemeinde Loffenau, wo er sich natürlich auch immer für seinen TSV einsetzte.

Im Jahre 1991 ging eine große Ära beim TSV Loffenau zu Ende. Otto Bührer wurde in der Generalversammlung zum Ehrenvorsitzenden des Vereins mit Stimmrecht ernannt und Helmut Möhrmann, der vorher schon als Beisitzer in der Verwaltung tätig war, trat in die großen Fußstapfen und wurde zum neuen Vorsitzenden des TSV gewählt. Als neuer 2. Vorsitzender wurde Bertram Herb gewählt und das neue Amt des 3. Vorsitzenden wurde von Achim Grimm begleitet.

In dieser Zeit stand auch eine Sportplatzsanierung an. Eine neue Schicht des Tennenplatzes wurde aufgebracht, die sich in den Jahren abgenutzt hatte. Alles mit sehr viel Kosten versehen, so dass auch immer wieder das Thema neuer Sportplatz, neuer Rasenplatz aufgekommen ist und auch auf gemeindepolitischer Ebene diskutiert wurde. Ein neuer Versuch wurde auch von der neuen Vorstandschaft unternommen und Anregungen und ein Antrag für einen neuen Sportplatz gestellt.

Die Betriebssportgemeinschaft Schoeller und Hoesch wurde als Gruppe im Jahre 1993 in den Verein aufgenommen. Daneben wurde auch eine Frauenfußball-mannschaft gegründet, die Anfangs von den Aktiven Fußballern Roland Seeger und Achim Grimm trainiert wurde und später von Volker Reimann betreut wurde. Sie nahmen regelmäßig bei Turnieren und Sportfesten teil.

Von 1992 bis 1994 war Ralf Radzewski mit seiner Frau als neuer Pächter der Sportgaststätte tätig. Er stammte aus Oldenburg und war über eine Annonce in der Gastronomiezeitschrift auf dieses Angebot gestoßen. Ebenfalls drei Jahre schaffte er es, die Gaststätte als gut bürgerliches Lokal zu führen. Nach Ablauf der Pachtzeit zog es sie wieder in Ihre Heimat zurück. Ab Januar 1995 konnten mit Ilse und Bernd Haas zwei Loffenauer für die Gaststätte gefunden werden. Im gleichen Jahr gab Achim Grimm sein Amt als 3. Vorsitzender auf und übernahm nun endgültig die Leitung der Abteilung Fußball, die er zuvor schon einige Jahre kommissarisch geführt hatte.

Rudibert Seeger übernahm dieses Amt, was für Ihn sicherlich auch eine Auszeich-nung aufgrund seiner langen ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein bedeutete.

Der Verein stellte weitere zwei Garagen auf, um das immer mehr werdende Inventar ordentlich aufbewahren zu können und die Fußballjugend und die Turnermädchen unternahmen mal wieder eine Reise zur Partnergemeinde Caderousse.



Im Jahr 1997 feierte die Gemeinde Loffenau das 750-jährige Jubiläum mit einem großen Fest, an dem sich alle Vereine, ja der ganze Ort beteiligten. Auch der TSV Loffenau war hier aufgrund seiner Größe und seiner Erfahrung was große Zeltfeste betraf, gefordert und brachte sich in allen wichtigen Organisationsfunktionen mit ein. Der große historische Festumzug mit hunderten von Teilnehmern und einem 2000 Mann fassenden Festzelt waren sicherlich der Höhepunkt und die große logistische Herausforderung, der sich die Gemeinde und die Organisatoren zu stellen hatten.



Der 1. Vorsitzende und Kassier wurden auf der Generalversammlung des TSV 1997 für 1 Jahr gewählt, um in den wichtigen Positionen im Verein einen Versatz zu haben. Neuer Jugendleiter wurde Uli Mangler, der Wilfried Herb nach zwölf Jahren in diesem Amt ablöste und der die Jugendarbeit bis zu diesem Zeitpunkt positiv geprägt hatte. Die Freiflächenüberdachung vor dem Clubhaus sowie der Anbau eines Lagerraumes (Kiosk) erfolgte im Jahr 1997 unter großartiger Mitwirkung der Vereinsmitglieder Werner Mahler, Kurt Schweikart, Otto Schweikart, Uwe Böttcher, Rudi Seeger und einigen weiteren Helfern. Auch das Clubhaus bekam außen einen neuen Anstrich und auch im Inneren wurde neu verputzt und neu gestrichen.

In diesen Jahren ging der TSV Loffenau auch neue Wege was das Sportfest betraf. Große Musikkapellen wurden verpflichtet und das traditionelle Sportfest wurde zu einem festen Bestandteil, was die Termine auch im Murgtal betrafen, denn das Risiko zahlte sich aus, die Feste waren großartig besucht und erfreuten sich neben dem sportlichen Aufstieg der Fußballer einer immer größeren Beliebtheit. Große Party-Nächte u.a. mit GM-Group, den Night Kings, mit Just for Fun oder später Get Fresh sind allen Besuchern und Lesern dieser Chronik sicher noch in guter Erinnerung.

Bei der Generalversammlung 1997 wurde Gert Bühringer neuer 2. Vorsitzender und der bisherige Amtsinhaber Bertram Herb wurde neuer Schriftführer des Vereins als Nachfolger von Jürgen Kauter und Gert Bühringer. Als Abteilungsleiter Fußball und Nachfolger von Achim Grimm wurde Uwe Rothenberger 1999 zunächst kommis-sarisch eingesetzt und von Achim Grimm weiterhin unterstützt.



Ende 1999 gab der bisherige Vorsitzende Helmut Möhrmann bekannt, dass er für das Amt des 1. Vorsitzenden nach neun Jahren zur Generalversammlung im März 2000 nicht mehr antreten werde. So war die Zeit geprägt einen geeigneten Nach-folger zu finden. Just in diese Zeit trat im Verein ein unangenehmes Problem auf, denn bei Kassierer Siegbert Gräßle traten berufliche Probleme auf, die auch im Verein zu Unregelmäßigkeiten in der Kassenführung führten und die interne

Kontrollen erforderten. So musste die Generalversammlung verschoben werden, um die Prüfungen ordnungsgemäß abschließen zu können und nun auch noch das Amt des Kassiers neu zu besetzen war.

Im Mai 2000 wurde der heutige Amtsinhaber Achim Grimm zum neuen Vorsitzenden des TSV gewählt. Das zweite schwierige Amt des Hauptkassiers übernahm nach vielen Gesprächen der bisherige Schriftführer Bertram Herb und an dessen Stelle trat ein Jahr später Andreas Eller das Amt des Schriftführers an. Die Anfangszeit der

neuen jungen Mannschaft im engeren Vorstand wurde zur Einarbeitung genutzt,

um auch intern sich zu positionieren wie die folgenden Jahre angegangen werden

sollten.

Im Jahr darauf trat dann Rudi Seeger als 3. Vorsitzender nicht mehr an und gab

sein Ehrenamt nach gut 30 Jahren Vorstandsarbeit ab, mit dem Versprechen

nach wie vor dem Verein mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Als Nachfolger stand eine weitere Stütze des Vereins mit Werner Mahler bereit,

der sein handwerkliches Geschick und seine Kontakte noch stärker einbrachte

und die notwendigen Renovierungsarbeiten in und um das Clubhaus forcierte.

Von der Fa. Nofer bekam der Verein einen VW-Bus gespendet und von nun

an war der Verein flexibel was den Transport der Jugendmannschaften und der

Aktiven betraf. Auch konnte er für etwaige Privatfahrten durchaus genutzt werden.

So wurden Werbepartner für die Reklame auf dem Bus gesucht und gefunden

und von der Fa. US-Design angebracht. Mit diesen Einnahmen konnten dann

die Unkosten des Busses weitestgehend gedeckt werden.

Da der bisherige Pächter Antonio Petralia zum 31.12. seinen Vertrag für die

Sportgaststätte gekündigt hatte wurde das kommende Jahr dazu genutzt die

Renovierung im Inneren vorzunehmen.

Über Eigenleistung wurden die Decke und Wände gestrichen, Fliesen wurden neu verlegt. Die Tür in den Nebenraum wurde versetzt. Alles lediglich nur die Material-

Kosten, die anfielen, für alles andere wurde viel ehrenamtliche Tätigkeit eingesetzt.

Nach der Renovierung wurde die Gaststätte zunächst in Eigenregie zu Trainings-

betrieb und Spielen von der Verwaltung bewirtet.

Als dann Anfang 2002 ein sog. Sportplatzausschuss gegründet wurde war das

Hauptthema für die nächsten Jahre geprägt. Der Bau eines neuen Sportplatzes,

einer neuen Sportplatzanlage, wurde zum Hauptthema mit Unterstützung der Gemeinde durch H. Lamparth. In diesem Ausschuss waren vom Verein die Vorsitzenden Achim Grimm, Werner Mahler, Kassier Bertram Herb, Abteilungsleiter Fußball Uwe Rothenberger, Jugendleiter Uli Mangler, und der spätere 3. Vorsitzende Martin Möhrmann vertreten.



Das Clubhaus wird an Giovanni Casa ab 01.09.02 verpachtet und ein Vorschlag für den neuen Sportplatz wird vorgestellt, der einen Trainingsplatz(halbe Größe) vor dem Clubhaus und einen Rasenplatz neben dem Clubhaus vorsieht. Diesen hatte der neue Sportplatzausschuss zusammen mit dem Architekten Hertz ausgearbeitet.

In Gernsbach nehmen die Loffenauer Vereine an der Einweihung der Stadtbahn teil und erzielen einen Gewinn von ca. 2000€, der zur Reduzierung der Kosten für das Dorffest verwendet wird.

Im Jahr 2003 gab es auch in der Verwaltung wieder Änderungen. Neuer zweiter

Vorsitzender wurde Werner Mahler, (Gert Bühringer hatte ein Jahr zuvor aus

beruflichen Gründen aufgehört) und neuer 3. Vorsitzender wurde Martin Möhrmann.

Neu hinzu kamen auch Andreas Eller als Schriftführer, Dagmar Rhowedder als

Abteilungsleiterin Turnen und Renate Hylla, Veronika Gerstner, Manfred Kaden

als Beisitzer.

Nach nur knapp einem Jahr wird der Pachtvertrag für die Gaststätte mit Casa gekündigt und an Melinda Mazolla mit Ihren Eltern verpachtet.

Im Oktober wird der Verwaltung das Realisierungs- und Finanzierungskonzept neuer Sportplatz vorgestellt und einstimmig beschlossen.

Mit einem Arbeitseinsatz müssen die Garagendächer abgedichtet werden, der Ballfangzaun repariert, Baumschnitt entfernt, und von der Gemeinde z. Verfügung gestellte Steine gereinigt und später am Festplatz verlegt werden.

Der Verein befindet sich in einem finanziellen Engpass und durch einen Finanz-ausschuss soll die Aus – und Eingabensituation überprüft werden, vor allem

über Sponsoring und Verbesserung der Festrendite soll dieser Engpass überbrückt werden.



Im Jahr 2004 wurde Anfang des Jahres ein Förderverein Fussballjugend gegründet, der den Jugendfussball unterstützen und den Gesamtverein finanziell entlasten soll,

was im Nachhinein und mit jetzigem Wissen als Erfolgsmodell für Förderverein aber

auch den Hauptverein gesehen werden kann.

Ein Antrag von Gründungen der Abt. MTB bzw. Basketball wurde an den Verein gestellt. Im April wird der Gründung der Abt. Mountainbike einstimmig zugestimmt, nachdem die Voraussetzungen alle vorgelegen haben.

In einem Arbeitseinsatz wurden auf dem Festplatz weitere Pflastersteine im Bühnenbereich gelegt und beim Sportfest wurde erstmals die Bewirtung an eine neu gegründete GbdR vergeben, um den Verein bei den Einnahmen steuerlich zu entlasten. Durch die ebenfalls neu gegründete Abteilung Basketball konnten 15 neue Mitglieder gewonnen werden.

Werner Mahler gibt in der Septembersitzung bekannt, dass er als 2. Vorsitzender aus gesundheitlichen Gründen dem Verein nicht mehr zur Verfügung steht und bittet die Mitglieder einen geeigneten Nachfolger zu suchen.

In einer weiteren Sitzung des Sportplatzausschusses wurde bekannt, dass es ein weiteres Problem mit der Verdolung des Lützelbachs gibt und so eine mögliche Verschiebung von einem Jahr im Raum steht. Außerdem ist aufgrund der erhöhten Kosten auch wieder das Thema Kunstrasen der neuesten Generation aufgegriffen worden. Alternativ könnte beim VfB Gaggenau 2001 während der Bauphase trainiert werden.

Im Jahr 2005 findet die traditionelle Winterfeier des Vereins erstmalig aufgrund der großen Nachfrage an zwei Abenden statt, wobei der Freitag ohne Musik abläuft.

Für die Generalversammlung konnte für das Amt des 2. Vorsitzenden noch kein Nachfolger für Werner Mahler gefunden werden und so blieb das wichtige Amt leider unbesetzt.

Der Sportplatzausschuss stellt nun zwei verschiedene Proben von neuem Kunstrasen vor, die in einem weiteren Termin noch persönlich angeschaut werden.

Gut fünfzehn Plätze von Frankfurt, über Stuttgart, Bahlingen, Karlsruhe, Saarbrücken bis runter Titisee/Neustadt wurden vom Sportplatzausschuss angeschaut und für Loffenau so unter die Lupe genommen, um die bestmöglichste Variante wählen zu können.

Das Pachtverhältnis wird entgegen dem Vertrag bereits z. 30.06. gekündigt und für den 01.08. wird nun ein neuer Pächter für die Sportgaststätte gesucht.

In der Jugendversammlung wurde Manuel Herb als stellvertr. Jugendleiter gewählt und tritt die Nachfolge von Silvia Örtel an und arbeitet auch gleich an der Erstellung einer eigenen Homepage, muss allerdings noch die Rückläufer einzelner Abteilungen abwarten.

Im Clubhaus wurde weiter renoviert und zwar wurden neue Fenster eingebaut und zum 1.09. wird der neue Pächter H. Jovanovic die Gaststätte eröffnen. Hierzu musste der Verein einen neuen Herd in der Küche anschaffen.

In Sachen neuer Sportplatz fasste die Verwaltung einen neuen Beschluss in Abänderung v. 06.10.2003 für einen Kunstrasenplatz und einen kleinen Trainingsplatz ebenfalls als Kunstrasen.

Im Sommer wurde die Abt. Basketball neue gegründet und ab September nahm Sie auch mit einer Aktiv- und einer Jugendmannschaft am Spielbetrieb teil.

Zum Jahresende wurde von Kassier Bertram Herb eine Kostenaufstellung für die Renovierung und Modernisierung der Vereinsräume im Untergeschoss sowie die Dachneueindeckung zusammengestellt. Das ganze umfasste eine Größenordnung von 51000 €, darin sind Eigenleistungen in der Größe von knapp 30000€ einge-rechnet.

Eine Herkulesaufgabe hat sich der Verein mit der Renovierung des Clubhauses im unteren Bereich und der neuen Dacheindeckung vorgenommen, doch viele freiwillige Mitstreiter und Fachleute konnten gefunden werden, um diese Arbeit zusammen mit dem Verein in Angriff zu nehmen und zu bewältigen.



Erster Arbeitseinsatz zur Clubhausrenovierung im unteren Geschoss wurde auf Samstag, den 14.01.06 festgelegt. Der komplette Kabinen- und Duschbereich wurde

feuchtigkeitsresistent gestrichen und verputzt, die Wände gefließt, neu gestrichen und überall eine neue Holzdecke eingezogen. Neue Heizungs-, Wasser- und Stromleitungen wurden velegt.

Parallel fand eine Begehung auf dem Sportplatz mit Verein, Gemeinde, Architekt und Baufirma statt, um eine zeitlichen Ablauf abzustimmen. Der Start hierfür war dann

Mitte Mai 2006. Mit großen Geräten rückte die Fa. Strabag an und nahm die Verlegung des Baches und den Umbau des Sportplatzes in Angriff. Woche für Woche konnte man zunächst gar nichts mehr von einem Sportplatz erkennen, dann konnte man sehen wie die neue Sportanlage zukünftig aussehen sollte. Und am 22. Oktober 2006 war es dann endlich soweit. Das erste Fußballspiel konnte auf dem

neuen Kunstrasenplatz stattfinden. Ein großer Traum ging für die Fußballer in Erfüllung. Die neue Sportplatzanlage wurde dann offiziell am 03. November eingeweiht und Gemeinde und TSV konnten mit Stolz auf eine der schönsten Anlagen im näheren und weiteren Umkreis verweisen. Mit der Bachverlegung, dem Kleinspielfeld, der Sprunganlage und dem neuen Großspielfeld wurden rund 1,3 Millionen € verbaut. Viel Eigenleistung von Seiten, des TSV, eine finanzielle Beteiligung und ein größerer Zuschuss des Landes Baden – Württemberg aus Toto-Lotto Geldern verringerten zwar die Summe, dennoch blieb für die Gemeinde Loffenau eine große Investitionssumme, die damals sicher machbar war, heute wohl

kaum noch zu bewältigen wäre, für die der Gemeinde großer Dank gebührt auch

für jegliche Unterstützung und Einsatz von Seiten des Bürgermeisters Erich Steigerwald, aber besonders H. Georg Lamparth, der auch bei der Einweihung aufgrund seiner Verdienste um den Sportplatzbau zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

Eine Investition für die Zukunft der Gemeinde, aber vor allem des TSV Loffenau, dem

größten Verein im Ort war geschaffen und alle Beteiligten können bis zum heutigen

Tage mit Stolz auf die Anlage blicken.

Als Ersatz für das Sportfest wurde einen Oktoberfest in der Gemeindehalle beschlossen. Drei Tage lang ging es hoch her in der Halle, mit allen Spezialitäten

was man von einem Oktoberfest erwartete.

Im Jahr 2006 feiert die Abteilung Tischtennis ihr 25-jähriges Bestehen innerhalb des TSV mit einem Fest in kleinem Rahmen.

Im Jahr 2007 stand wieder ein größerer Wechsel im Vorstandsteam bevor, denn noch war der Posten des zweiten Vorsitzenden vakant und auch der 3. Vorsitzende

Martin Möhrmann stellte sein Amt zur Verfügung. So musste die Generalversamm-lung verschoben werden, um die Möglichkeit zu haben, die fehlenden Posten zu besetzen. In vielen Gesprächen ist es dann gelungen eine schlagkräftige Truppe

zusammen zustellen und in der Generalversammlung am 04.05.07 wurde ff. Ämter neu besetzt: 2. Vorsitzender Christian Lumpp , 3. Vorsitzender Klaus Klenk

SchriftführerAdrian Luft , Abt. Leiterin Turnen: Jutta Zeltmann Beisitzer:Elke Witzel, Annette Lumpp, Rüdiger Ulrich, Roman Zeltmann, Kai Kilgus, Peter Loch. Dazu Markus Burger, der Adrian unterstützt und auch als Schriftführer der Abt. Fußball fungiert. Somit war die Vorstandschaft nach Jahren wieder einmal komplett und arbeitet bis auf Annette Lumpp, die 2009 durch Ulrike Kull ersetzt wurde, in gleicher Besetzung sehr erfolgreich und mit Spaß zusammen.











Im Jahr 2007 wurde unter der Leitung von Werner Mahler und der Rentnertruppe (Uwe Böttcher, Rudibert Seeger, Kurt Schweikhart, Kurt Rheinschmidt) und der Vorstandschaft und einigen Helfern das Dach neu eingedeckt und mit großer Unterstützung der Fa. Schweikhardt eine Solaranlage und neue Heizöltanks angebracht. Im Jahr 2008 standen keine größeren Arbeiten an, denn man legte

eine schöpferische Pause ein was das Arbeiten betraf, hatte aber nach wie vor sehr

viel zu tun mit dem Erhalt des bisher gebauten. In diesem Jahr musste der TSV

auch Abschied nehmen von Rudibert Seeger, der über 30 Jahre in der Vorstand-schaft tätig war und bei jedem Arbeitseinsatz bis zuletzt zugegen war.

In diesem Jahr wurden auch wieder Gedanken aufgenommen, was den neuen

Festplatz betraf, über Größe und Standort auch in Bezug auf das anstehende

Jubiläum im Jahr 2011. Und so war es nicht verwunderlich, dass die Arbeiten hierfür

Im Mai 2009 aufgenommen wurden. Neben der Festplatzfläche, dem neuen Anbau

und Lagerraum, der während dem Fest als Ausschank genutzt werden sollte, konnte auch ein Biergarten für die Gaststätte erstellt werden. Für den Festplatzbau zeichneten sich vor allem Karl-Heinz Grimm und Bertram Herb für die Planung aus und für die Umsetzung insbesondere Marko Herb. Für das Anlegen des Biergartens war Rudi Luft verantwortlich und für den neuen Lagerbau Werner Mahler,

Uwe Böttcher und Kurt Schweikart. Unter der Mitwirkung der Vorstandschaft und

vielen freiwilligen Helfern erfüllten sich die Verantwortlichen des Vereins einen weiteren Traum. Leider musste der Verein in diesem Jahr Abschied von seinem

Ehrenvorsitzenden Otto Bührer nehmen, der über vierzig Jahre an der Spitze die

Geschicke des Vereins leitete und vieles bewegte, dessen Name unweigerlich mit

dem TSV Loffenau in Verbindung stand.

Im gleichen Jahr begann der Verein mit der Planung des 100-jährigen Jubiläums und

mit der Gründung verschiedener Ausschüsse, die für spezielle Aufgaben zuständig waren. 2010 konnte der Verein den neuen Festplatz einweihen und mit einem sog.

Testfest bestand er auch seine Feuertaufe. Auch hier investierte der Verein mehrere

Tausend Euro.



Im Jubiläumsjahr steht der Verein blendend da. Alle Einrichtungen sind auf den neuesten Stand gebracht. Die Mitgliederzahl ist mit ca. 900 seit Jahren stabil und

auch finanziell steht der Verein auf gesunden Beinen und sieht dem Jubiläum

gut vorbereitet und voller Erwartungen entgegen. Ganz wichtig ist auch die große

Anzahl an Helfern, die vielen Übungsleiter in allen Abteilungen, die Unterstützung

von vielen Seiten und so ist der Verein für die Zukunft gut aufgestellt und gut gerüstet

und freutet sich zusammen mit der Bevölkerung und seinen Mitgliedern auf ein

schönes und hoffentlich erfolgreiches Jahr: 100 Jahre TSV Loffenau.

Unser Goldpartner:


casimir Kast bilddatei

Unsere weiteren
Sponsoren:

 grammophon

nofer
 


 Sparkasse

Jugendfussball logo kl